Cornelia Suhan – Vita

suhan_cornelia_portrait

Lebenslauf

1956 geboren in Duisburg

seit 1986 Freiberufliche Fotografin in den Bereichen Fotojournalismus, Dokumentarfotografie
seit 1991 verstärkt Tätigkeit als Architekturfotografin
1993-1994 Mitbegründerin eines Therapiezentrums für traumatisierte Frauen und Kinder in Tuzla, Bosnien – Herzegowina in Zusammenarbeit mit Ministerien und dem Auswärtigen Amt in Berlin
1993-2012 Mitbegründerin eines Dortmunder Vereins zum Aufbau zweier Therapiezentren für traumatisierte Frauen und Kinder
1995-2005 Mitglied des Künstlerhauses Dortmund
1999 Aufbau eines zweiten Therapiezentrums in Tuzla/ Srebrenica in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt
2009 Gastvorlesung im Rahmen des Sommerfestivals in der Galerie Ismet Mujezinovic
2015 Aufbau und Eröffnung einer stationären Einrichtung „ Mäggie“ für Mädchen mit Gewalterfahrungen in NRW, Herdecke

Ausbildung

1976-1981 Studium an der FH Dortmund: Fotodesign, Schwerpunkt Fotojournalismus; Diplomarbeit: „Bilder mit homosexuellen Frauen“
1981-1982 Master Studium am San Francisco Art Institute
1984-1988 Studium Soziologie Universität Bielefeld

Ausstellungen und Veröffentlichungen, eine Auswahl

1983 Wanderausstellung: „Das andere Amerika“
1987 Wanderausstellung: „Die besetzten Gebiete, Palästina ‑ Israel“, Siedlungspolitik in Ostjerusalem, in Zusammenarbeit mit dem Projektzentrum (Dr. Viktoria Waltz) im FB Raumplanung
1989 „Ich Tarzan ‑ Du Jane“, Ausstellung zum rollenspezifischen Verhalten von Jugendlichen, im Auftrag der Stadt Hürth, Künstlerhaus Dortmund, Hürth
1990 „Juchitan, Stadt der Frauen“, Ausstellung im Rathaus Dortmund
1993 „Eine Stadt unter Blockade, der Alltag im Krieg“, Ausstellung zur Unterstützung des Therapiezentrums
1996 „Juchitan, Stadt der Frauen“, Ausstellung im Kultur- und Stadthistorischen Museum der Stadt Duisburg
1999 „Wat kommt, dat kommt! “ – Frauen in Zeiten des Strukturwandels Fotoausstellung im Kultur- und Stadthistorischen Museum der Stadt Duisburg, Landtag Düsseldorf und 20 weiteren Orten
2001 „Frauen in Zeiten des Strukturwandels“, Ausstellung und Katalog, gefördert vom Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes NRW. Im Glashaus Herten (Anfang 2003 in über 20 Städten ausgestellt, u.a.Landtag Düsseldorf)
2002 „Ohne Menschen keine Wirtschaft“, Ausstellung und fotografische Begleitung eines soziologischen Forschungsprojektes zum regionalen Wirtschaften in der Warburger Börde, eröffnet vom Minister Michael Vesper in Borgentreich
2006 „Brücke zum selbst -Frausein mit Behinderungen“, Ausstellung im Heilpädagogischen Zentrum in Zusammenarbeit mit der Caritas in Warburg (2011 gezeigt in über 20 Städten, unter anderen RWE Dortmund)
2008 „Vergewaltigung als Kriegswaffe – Frauen in der DR Kongo“, Ausstellung anlässlich der Verleihung des alternativen Nobelpreises an Monika Hauser, in Stockholm und zum ersten Sommerfestival Tuzla (2009)
2010 „Vergewaltigung als Kriegswaffe – Frauen in der DR Kongo“, Ausstellung im Europaparlament in Brüssel
2011 „Und hoffentlich wird morgen alles gut! “ Fotoausstellung zur Situation von Flüchtlingen in Dortmund, Stadtkirche St. Reinoldi (Wanderausstellung, gezeigt in über 12 Städten)
2011 „Altäre“, Gruppenausstellung Stadtkirche, St. Reinoldi Dortmund
2013/14 „Und hoffentlich wird morgen alles gut!“ Fotoausstellung zur Situation von Flüchtlingen, literarische Woche, Zentralbibliothek Bremen
2014 „Welcome to the city of Jezevac“, Zentralbibliothek Bremen (Pauluskirche Frankfurt)
2014 Zwischenzeit – Menschen im Bunker, Kunst unterirdisch, Kunstbunker Schamp & Schmalöer, Dortmund, (ehemaliges Museum am Ostwall Feb.2016)
2015-2017 Glückauf in Deutschland, Berswordthalle Dortmund (Wanderausstellung, gezeigt an 18 verschiedenen Orten, unter anderen Zeche Zollern Dortmund Bövinghausen, Ruhrfestspielhaus Recklinghausen)
2016-2017 Eröffnung Wanderausstellung „ Vom Menschen zum Flüchtling, vom Flüchtling zum Menschen !“ im Landtag NRW, (gezeigt an 10 verschiedenen Orten u.a. MKK Dortmund)

Veröffentlichungen

2001 „Frauen in Zeiten des Strukturwandels“, Katalog, gefördert vom Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes NRW
2005 „Wovon Menschen leben“ – Der Blick auf die andere Seite der Ökonomie Ertomis und Anstiftung, Oekomverlag
2007 „Zeitsprung“ – Buchprojekt zur Inszenierung des Bielefelder Tanztheaters, Joachim Kamphausen Verlag

Weitere Veröffentlichungen in:
Spiegel, TAZ -Tageszeitung, Zeit, Zeitmagazin, FAZ, SZ, Baseler Zeitung, Geo Spanien, Konkret, Emma, Brigitte, Deutsche Bauzeitung, Bauwelt, Häuser, Rowohlt, Frederking und Thaler Verlag, Birkhäuser Verlag, Asso Verlag, db, Bauwelt, detail, Häuser

Projekte

1991/92 Fotografie im Rahmen des DFG ‑ Forschungsprojektes „Die Frauen von Juchitan“, Matriarchatsforschung in Südmexiko“
2007 „Zeitsprung“ – Buchprojekt zur Inszenierung des Bielefelder Tanztheaters, Joachim Kamphausen Verlag
2015 „Ein Gigant verschwindet“ – 3D Installation zur Henrichhütte in Thomasburg mit Jürgen Spiler

Preise/Auszeichnungen

2016 Verleihung des Ehrenringes des Stadtbezirkes Dortmund Innenstadt West
2013 Nominierung DEW Kunstpreis, „Der Leierweg“, Portraitserie zur Veränderung einer Strasse im Ruhrgebiet

Kontakt

Cornelia Suhan
Leierweg 5
D 44137 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 81 61 82 | 0173 703 76 62 (Mobil)
cornelia.suhan@t-online.de
www.suhan-fotografie.com

Fotoserie „Vom Mensch zum Flüchtling